Alternativ-Text

Deutsche Fanclubmeisterschaft in BÄRLIN
Montag, 26. Juni 2017, 19:37 Uhr » Autor:
Abgelegt unter: Beachvolleyball,Netzinos

Es ist schon sportlich, solch weite Reisen auf sich zu nehmen, um ein Turnier der Extraklasse zu spielen! Aber die Netzinos lassen sich davon nicht abhalten und haben sich auf die Reise in die Hauptstadt gemacht. Früh um sieben ging es los und das Navi sagte 37 km. Stellt euch mal vor so eine Strecke ohne Raststätte!!! …weiterlesen



Alle Ziele erreicht
Mittwoch, 22. Juni 2016, 22:03 Uhr » Autor:
Abgelegt unter: Beachvolleyball,Netzinos

Am letzen Wochenende machte sich ein kleiner Teil der Netzinos auf den Weg nach Dresden zu den Fanclubmeisterschaften. Die ersten reisten schon am Freitag an und trafen sich im stundenlangen Stau auf der Autobahn. Aber das hilt niemanden auf und es erreichten alle wohlbehalten ihren Zielort in Dresden. Dort trafen sie gleich auf die Bluebaers und den 7. Mann und und und. Der Einzige, der sich verdrückt hat, war der Regen und das zur Freude Aller.

Am Samstag wurde in aller Herrgottsfrühe mit dem guten alten Lied „Hallo guten Morgen Deutschland“ https://www.youtube.com/watch?v=8Drl9mWCeHw. Ohne dieses Lied wäre die Fanclubmeisterschaft wohl nicht mehr denkbar. Nach kurzer Nacht fanden sich alle gutgelaunt zum Früchstück ein. Gut gestärkt sollte es in den Titelkampf gehen. Es geht ja schließlich um die Deutsche Meisterschaft. Auf vier Feldern wurde gebeacht und gebaggert und der Gegner kirre gequatscht, alles um wichtige Ranglistenpunkte zu sammeln. Die smart-beach-Tour gastierte zeitgleich in Dresden. Die Profisportler hätten sicher einiges von den Fans lernen können :).

19 Teams waren bei strahlendem Sonnenschein auf den Feldern aktiv, als Spieler, Schiri und Fan. Liebe Schiris der Liga, die Fans diskutierten auch hier regelmäßig über Entscheidungen und das obwohl sie aus ihren Reihen kamen. Nehmt es ihnen in der Saison also nicht zu krumm, sie können einfach nicht anders und sie meinen es nicht böse. Es gab unter den Mannschaften richtig durchtrainierte und auch welche, die wohl heute noch tierischen Muskelkater haben. Am Ende des Tages gab es nur einen Deutschen Meister und der kommt diese Saison aus Berlin. Die Netzinos landeten auf Platz 17.

Nach ausgiebigen Sandausklopfen kam der gemütliche Teil. Ein leckeres Buffet, mit himmlischen Eierkuchen, und gemütliches Zusammensitzen rundeten den Abend ab. Die Ziele – nicht letzte werden und Spaß haben  – wurden auf ganzer Linie erfüllt. Das Wetter hätte perfekter nicht sein können.  Es gab nicht mal zum Finale Regen. Am Sonntag hieß es dann wieder Abschied nehmen und die Fans verteilten sich wieder über die Republik. Vielen Dank an die Wilden Wölfe aus Dresden für die Gastfreundschaft und die Organisation des Turniers. Nächstes Jahr, am 24.06.2017, findet die XI. Fanclubmeisterschaft in Berlin statt. Wir hoffen dort noch ein paar neue Gesichter zu sehen. Liebe Fanclubs es ist egal, ob Ihr schon wisst wo und ob Euer Team in der nächsten Saison spielt. Es geht um das Zusammentreffen, den Austausch und gemeinsam Spaß zu haben unabhängig von der Ligazugehörigkeit. Die Hephaistos von Coburg haben es vorgemacht. Bei ihnen steht alles in den Sternen und sie waren dabei. Starke Truppe. Also rafft Euch auf!



Es wird Ernst
Freitag, 17. Juni 2016, 17:26 Uhr » Autor:
Abgelegt unter: Beachvolleyball,Netzinos

Die ersten Netzinos rollen schon auf der Autobahn nach Dresden oder haben schon die Woche dort verbracht, um sich an die klimatischen Bedingungen zu gewöhnen.

Morgen um 9:00 Uhr werden die Deutschen Fanclub-Meisterschaften im Beach-Volleyball angepfiffen. Gegen das Aufgebot der starken Teams sieht die smart-beach-tour mächtig blass aus. Zum 10. Mal treffen sich die Fanclubs der Volleyballteams aus der 1. und 2. Liga. 19 Team haben ihre Teilnahme zugesichert. Der Wanderpokal ist die heißbegehrte Trophäe, um den sich Morgen erstmal alles dreht. Am Tage wirde gepritcht und gebaggert wie bei den Profis und am Abend? Na da machen die Fans, dass was sie am Besten können – Feiern und zwar gemeinsam, ohne Randale und Kravall. Ganz friedlich miteinander. Und das ist das schönse an der ganzen Meisterschaft :).

Wer Morgen also nichts vor hat, der kommt einfach bei den Wölfen in Dresden vorbei und feuert die Teams an. Das Wetter soll auch mitspielen und wenn es traditionell zum Finale in Strömen regnet, dann weiß auch der Letzte its Beachtime für die Fans.



Schade, Schade, Schade
Sonntag, 13. September 2015, 14:54 Uhr » Autor:
Abgelegt unter: Beachvolleyball

Es ist jedes Jahr das Highlight des Deutschen Beach-Volleyballs. Viele Fans reisen zum Timmendorfer Strand, um die Creme de la Creme der deutschen Beach-Szene anzufeuern. Auch viele Spontanbesucher und „Fachunkundige“ lassen sich von der Atmosphäre in der Ahmann-Hager-Arena, direkt am Strand, in den Bann ziehen.

Dieses Wochenende wurden hier die Deutschen Beach-Volleyball-Meisterschaften ausgetragen. Im Finale standen zwei alte Bekannte. Ex-Netzhoppers Kay Matysik und Jonnathan Erdmann wollten ihren Titel von 2014 verteidigen. Zum Finale hatten sie einen langen Weg zu absolvieren. Sie mussten über die sogenannte Looser-Runde ihren Platz im Finale hart erkämpfen. Viele Spiele in den Knochen sicherten sie sich heute Morgen den Finalplatz und traten gegen Dollinger/Wickler an. Ein noch recht junges Team, dass in dieser Saison nicht vom Glück verfolgt war. Dollinger musste lange verletzungsbedingt aussetzen und konnte erst vor kurzem wieder mit dem Training beginnen. Beflügelt von ihrem Erfolg und den überraschenden Einzug ins Finale schnappten sie in einem 3-Satz-Spiel Kay und Joni den Titel vor der Nase weg. Die Deutschen Meister 2015 heißen Armin Dollinger und Clemens Wickler. Bei den Damen sind es Laua Ludwig und Kira Walkenhorst.

Für einen dritten Ex-Netzhopper endete die Deutsche Meisterschaft tragisch. Sebastian Fuchs kämpfte um den Einzug ins Halbfinale gegen Erdamann/Matysik um jeden Ball. Das sogar mit vollem Körpereinsatz. Er landete in der Werbebande und verletzte sich dabei so stark, dass er das Spiel abbrechen musste. Trauer und Schmerz waren ihm ins Gesicht geschrieben. Wir wünschen ihm auf diesem Wege schnelle Genesung.

Herzlichen Glückwunsch den Deutschen Beach-Volleyball-Meister/innen 2015!



Netzinos zu Gast beim KSC
Dienstag, 10. September 2013, 20:32 Uhr » Autor:
Abgelegt unter: Beachvolleyball,Netzinos

Am 31.08.2013 lud der KSC zu einem kleinen Beachturnier ins Strandbad Grünau um das neue Team der 1. Bundesliga vorzustellen und um natürlich viel Spaß bei Sport und Spiel zu haben. Dabei sorgten Partner des KSC für ein buntes Rahmenprogramm.

Die Netzinos ließen es sich nicht nehmen und waren mit 2 Teams (von insgesamt 10) am Start. Nachdem die Auslosung beendet war, wurde jedem Team noch eine Bundesligaspielerin zugelost. Wir hatten das Vergnügen mit den Neuzugängen Saskia Radzuweit und der den USA kommenden  Ashley Frazier zu spielen.

Gespielt wurde in 2 Gruppen, 2 Sätze ohne Regeln. Fairnes wurde ganz groß geschrieben und so einigten sich die Teams, dass die Kinder den Aufschlag im Feld machen durften und falls er nicht gelang, auf einen zweiten Versuch. Nach den Gruppenspielen wurden die Plätze ausgespielt. Team 1 spielte um den 3. Platz und unterlag. Team 2 spielte um den 9. Platz und unterlag ebenfalls, was bei diesem Turnier allerdings kein Problem war, denn hier stand der Spaß an erster Stelle.

Vorgestellt hat sich auch der am 4.08.2013 neu gegründete Fanclub „Red Attack“ des KSC. Wir werden den Kontakt weiter ausbauen und pflegen um für die nächste Fanclub Meisterschaft einen weiteren Fanclub gewinnen zu können. Ein großes Dankeschön an die Organisatoren für diesen schönen und gelungenen Tag. Wir freuen uns auf eine Wiederholung 2014.

geschrieben von Iljana Hörcher