Alternativ-Text

Jubel,Trubel, Heiterkeit
Sonntag, 19. Februar 2012, 21:21 Uhr » Autor:
Abgelegt unter: Netzhoppers,Netzinos

In der Landkost-Arena herrschte gestern ausgelassene Stimmung. Die Berlin Recycling Volleys wurden erwartet und mit ihnen eine große Anhängerschar. Der 7. Mann, Fanclub der Berliner, hatte sich mit 40 Leuten angemeldet. Darüber freuten sich natürlich die Netzinos. Schließlich sind wir seit einigen Jahren befreundet. Auch wenn wir uns an diesen Spieltagen „feindlich“ gegenüber stehen, ist die Herzlichkeit und Freude auf beiden Seiten nicht zu übersehn.

Auch für die Teams war die Ausgangsposition entspannt. NETZHOPPERS auf Platz 6 und Berlin Recycling Volleys auf Platz 3 und eigentlich kann sie von dort niemand mehr vertreiben. Die zahlreich hereinströmenden Zuschauer freuten sich auf einen schönen Volleyballabend. Doch was dann passierte, haben zwar viele gehofft, aber nicht wirklich erwartet. Die Auszählung der Ergebnisse beim Hornbach-Gewinnspiel war recht eindeutig. Endergebnis 0:3, einige wenige vertrauten auf ein 3:0.

Die NETZHOPPERS schlugen von Anfang an befreit und druckvoll auf. Die Berliner kamen mit soviel Selbstbewusstsein nicht so richtig klar und verloren den 1. Satz. Im 2. Satz sah die jubelnde Anhängerschar der NETZHOPPERS eine Wiederholung von Satz 1 und der Mark Lebedew, Trainer vom BRV, sah nicht wirklich glücklich aus. Im 3. und 4. Satz wurde der Schönheitsfehler wieder korrigiert. Berlin übernahm das Zepter. Viele Eigenfehler und eine Verletzung   von Sebastian Krause, brachte das junge Team etwas aus dem Tritt. Satz 5 sollte die Entscheidung bringen. Die Netzinos waren auch bis dahin schon zufrieden mit der Leistung an diesem Abend. Zwei gewonnene Sätze gegen den Nachbarn, den Traum träumten wir ja schon lange.

Jetzt wollten die NETZHOPPERS  es aber genau wissen. Sie leisteten sich wenig Fehler, setzten die Berliner permanent unter Druck und das zahlte sich aus. Ein Angriff auf den Block – Felix Fischer – ging ins Aus und der Sieg war besiegelt. So ausgelassen und jubelnd hat man die junge Meute und die Landkost-Arena schon lange nicht mehr erlebt. Sie haben den Bann gebrochen und endlich gegen Die Berlin Recycling Volleys gewonnen. Die Stimmung in der Arena glich schon fast einer kleinen Meisterschaftsfeier. Mit einem 3:2 verabschieden sich die NETZHOPPERS aus der Normalrunde. In dieser Saison haben sie uns viele spannende Spiele, tolle Spielaktionen und etliche graue Haare beschert. 🙂 Dafür möchten wir hier schon mal Danke sagen.

Jetzt geht es in die Play-Offs und Gegner, ist der Gegner von Gestern, Berlin-Recycling-Volleys. Am Ende des Viertelfinales werden wir uns dann alle so gut kennen, dass wir Wohngemeinschaften gründen können. Inkl. Gestern haben wir mindestens drei gemeinsame Termine. Der erste ist am Samstag, 10.03.2011 um 19:30 Uhr in der Max-Schmeling-Halle. Ziel der Netzinos ist es natürlich den Jungs in der großen Hauptstadt ein wenig Heimatmosphäre zu bieten. Wir werden uns also um Busse und Eintrittskarten kümmern. Die genauen Details folgen in Kürze!

 


2 Kommentare bisher

Hinterlasse deinen Kommentar!

Hans
Ein Kommentar vom 20.02.2012 » 15:32

Kann mich mal jemand trösten, weil ich diesen historischen Abend verpasst habe! (Job – Pflichttermin!)
Mein herzlicher Glückwunsch dem gesamten Team zu diesem Erfolg.
Am 10.03. bin ich natürlich wieder dabei! Jungs – macht´s doch noch einmal!


Ein Kommentar vom 20.02.2012 » 16:16

Hans tut mir leid, dass du nicht dabei sein konntest aber gewonnen haben wir trotzdem! 😉 War ein geiles Spiel und ich muß auch sagen: Du hast was verpasst! Aber noch ist ja nicht aller Tage Abend, die Jungs können das nochmal! Schön das du am 10. mit dabei bist




Einen Kommentar hinterlassen