Alternativ-Text

Vorsicht bei schwachen Nerven
Sonntag, 20. November 2011, 13:14 Uhr » Autor:
Abgelegt unter: Netzhoppers,Netzinos

Diesen Hinweis müssen wir wohl bald bei den Spielen der NETZHOPPERS KW-Bestensee mit anbringen. Die Spiele entwickeln sich zu wahren Nervenkrimis und so manches Herz setzt hin und wieder aus.

In den ersten zwei Sätzen waren sich die Fans aus Gotha und die Fans aus KW ziemlich sicher, das wird wohl ein kurzes und sehr eindeutiges Spiel. Auf unserer Seite lief so gut wie gar nichts. Die Bälle landeten überwiegend im Aus oder im eigenen Feld. Mannschaft, Trainer und Netzinos schauten ziemlich hilflos drein und Gotha feierte schon den Sieg.

Das war ein großer Fehler. Die von Grippe heimgesuchte Rasselbande mobilisierte alle Kräfte und zeigte den 510 Zuschauern, was sie wirklich können. Dabei blieb die Mannschaft zu mindestens äußerlich total cool, während die Fans mächtig ins Schwitzen kamen und von einer Herzattacke in die nächste fielen. Der 3. Satz war eindeutig unser. Der 4. Satz startete wieder sehr holprig und Gotha konnte sich die Führung sichern, aber den Satz bekamen sie nicht. Der 5. und alles entscheidende Satz war ein wahre Zumutung für die Fans auf beiden Seiten. Beide Teams spielten gleichwertig, was man auf der Punktetafel sehen konnte. Die Punkte wechselten hin und her. Keiner ging wirklich in Führung. Erst kurz vor Ende des Satzes zogen dann die NETZHOPPERS davon. Beim Endstand von 15:12 brachen die Netzinos in einen wahren Siegestaumel aus, dem Präsidenten fielen die Felsbrocken vom Herzen und der Manager strahlte übers ganze Gesicht und auch Mirko Culic konnte sein Lächeln nicht mehr verstecken. Alle atmeten befreit auf und der Herzschlag normalisierte sich wieder, zu mindestens auf der KWer Seite. Der VC Gotha sah nicht ganz so glücklich aus, was man durchaus verstehen kann. Von einer überragenden spielerischen Leistung konnte man gestern wohl auf beiden Seiten nicht sprechen, aber emotional und spannungsgeladen war es definitiv.

Zwei weiter Punkte haben die NETZHOPPERS jetzt auf ihrem Konto und damit ist das nächste Etappenziel erfüllt. Die NETZHOPPERS haben sich im Moment auf Platz 5 bequem gemacht. Am Mittwoch begrüßen wir den EnBW TV Rottenburg, der zur Zeit auf Platz 8 zu finden ist. Diese Konstellation sollte keinesfalls zu voreiligen Rückschlüssen auf das Ergebnis führen. Die Jungs um Trainer Angstenberger sind immer für eine Überraschung gut und der Trainer selbst ist schon Unterhaltungsfaktor pur. Also auch bei diesem Spiel sind die Fans an der Seitenlinie wieder gefragt. Um 19:00 Uhr ist Anpfiff in der Landkost-Arena. Ein Muss für jeden NETZHOPPERS-Fan und für jeden der Krimis mag.

Für die Netzinos war die Begegnung in Gotha gleich Grund zur doppelten Freude. Wir feierten nicht nur den  Auswärtssieg, sondern auch ein Wiedersehen mit dem Fanclub vom VfB Suhl. Danke für Eure Unterstützung bei dem Spiel und viel Erfolg mit Euren Damen am nächsten Wochenende.


2 Kommentare bisher

Hinterlasse deinen Kommentar!

Hans
Ein Kommentar vom 20.11.2011 » 15:03

Danke zunächst an unsere Jungs für ein Spiel, das wie schon lange keines mehr unsere Nerven strapaziert hat und zum Schluss doch die erhofften und auch verdienten zwei Punkte gebracht hat.
Danke natürlich auch wie immer an die Organisatoren der Fahrt. Es ist in den Jahren so selbstverständlich geworden, dass man seine Teilnahme bestätigt, seine Kohle überweist und in den Bus einsteigt, als würde man den ÖPNV benutzen. Ich glaube, unsere beiden „Macher“ Britta und Mario leisten da ein gutes Stück Arbeit für uns alle – danke Euch beiden dafür. Und danke insbesondere für den Hinweis, dass auf dieser Fahrt das Mitbringen und der Konsum von „Hochprozentigem“ unterbleiben sollte.
Ich empfand unseren Ausflug dieses Mal als äußerst angenehm – ganz anderes, als bei der ersten Auswärtsfahrt nach Spergau.
Alle Mitreisenden waren gut gelaunt, die Stimmung war super und niemand hat „über die Stränge geschlagen“. Auch brauchte der Busfahrer nichts Verschüttetes im Gang aufzuwischen.

Ich wünsche mir mehr solcher Fahrten, denn Auswärtssiegen ist schön! Aber ich möchte nicht, dass unser bundesweit guter Ruf als Fanclub Schaden nimmt.


Tina
Ein Kommentar vom 24.11.2011 » 00:41

Jo, da kann ich Hans nur beipflichten, Auswärtssiege sind echt schön, auch wenn manchmal etwas anstrengend 😉 Sorry dafür, gelobe Besserung 😉




Einen Kommentar hinterlassen