Alternativ-Text

40 Jahre
Mittwoch, 7. September 2016, 21:40 Uhr » Autor:
Abgelegt unter: Netzhoppers,Netzinos

Bei einem Menschen würde man vielleicht sagen, er ist jetzt mitten im Leben angekommen. Aber was sagt man bei einem Verein? Die Netzhoppers feiern im September Ihren 40. Geburtstag. Eine verdammt lange Zeit, mit sicher vielen Höhen und Tiefen. Einem Aufstieg in die 2. Bundesliga, dann in die 1. Bundesliga, Umzug nach Bestensee, Zwangsabstieg in die 2. Bundesliga und Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga.

Einen kleinen Zeitabschnitt davon stehen die Netzinos hinter den Netzhoppers und helfen an vielen Stellen. Jetzt wird es Zeit mal über die alten Zeiten zu plaudern und gemeinsam zu feiern. Dazu gibt es am 16.09.2016 Gelegenheit. Ab 17:00 Uhr öffnet die Paul-Dinter-Halle die Pforten für die Netzhoppers. Sie kehren an den Ort zurück, wo das Projekt „1. Bundesliga in Königs Wusterhausen“ begann. Dazu laden die Netzhoppers alle Fans, Sportbegeisterten, Sponsoren und den Rest aus KW und Umgebung ein mitzufeiern. Um 18 Uhr wird natürlich auch ein Volleyball-Highlight angepfiffen. Ein Allstar-Team aus ehemaligen Spielern tritt gegen den neuen Kader an. Die Gelegenheit alte Bekannte wieder zu treffen und die „Neuen“ schon mal zu begutachten.

Also nah der Arbeit gleich zur Dinterhalle und Geburtstag feiern. Leckeres Essen und Getränke kann man vor Ort erwerben.

Wir sagen schon mal an dieser Stelle Herzlichen Glückwunsch Netzhoppers. Wir wünschen Euch noch viele erfolgreiche Jahre, volleyballbegeisterte Jugendliche und heiße Sommer auf dem Beachplatz. Auf die nächsten 40 Jahre.

 

 



Alle Ziele erreicht
Mittwoch, 22. Juni 2016, 22:03 Uhr » Autor:
Abgelegt unter: Beachvolleyball,Netzinos

Am letzen Wochenende machte sich ein kleiner Teil der Netzinos auf den Weg nach Dresden zu den Fanclubmeisterschaften. Die ersten reisten schon am Freitag an und trafen sich im stundenlangen Stau auf der Autobahn. Aber das hilt niemanden auf und es erreichten alle wohlbehalten ihren Zielort in Dresden. Dort trafen sie gleich auf die Bluebaers und den 7. Mann und und und. Der Einzige, der sich verdrückt hat, war der Regen und das zur Freude Aller.

Am Samstag wurde in aller Herrgottsfrühe mit dem guten alten Lied „Hallo guten Morgen Deutschland“ https://www.youtube.com/watch?v=8Drl9mWCeHw. Ohne dieses Lied wäre die Fanclubmeisterschaft wohl nicht mehr denkbar. Nach kurzer Nacht fanden sich alle gutgelaunt zum Früchstück ein. Gut gestärkt sollte es in den Titelkampf gehen. Es geht ja schließlich um die Deutsche Meisterschaft. Auf vier Feldern wurde gebeacht und gebaggert und der Gegner kirre gequatscht, alles um wichtige Ranglistenpunkte zu sammeln. Die smart-beach-Tour gastierte zeitgleich in Dresden. Die Profisportler hätten sicher einiges von den Fans lernen können :).

19 Teams waren bei strahlendem Sonnenschein auf den Feldern aktiv, als Spieler, Schiri und Fan. Liebe Schiris der Liga, die Fans diskutierten auch hier regelmäßig über Entscheidungen und das obwohl sie aus ihren Reihen kamen. Nehmt es ihnen in der Saison also nicht zu krumm, sie können einfach nicht anders und sie meinen es nicht böse. Es gab unter den Mannschaften richtig durchtrainierte und auch welche, die wohl heute noch tierischen Muskelkater haben. Am Ende des Tages gab es nur einen Deutschen Meister und der kommt diese Saison aus Berlin. Die Netzinos landeten auf Platz 17.

Nach ausgiebigen Sandausklopfen kam der gemütliche Teil. Ein leckeres Buffet, mit himmlischen Eierkuchen, und gemütliches Zusammensitzen rundeten den Abend ab. Die Ziele – nicht letzte werden und Spaß haben  – wurden auf ganzer Linie erfüllt. Das Wetter hätte perfekter nicht sein können.  Es gab nicht mal zum Finale Regen. Am Sonntag hieß es dann wieder Abschied nehmen und die Fans verteilten sich wieder über die Republik. Vielen Dank an die Wilden Wölfe aus Dresden für die Gastfreundschaft und die Organisation des Turniers. Nächstes Jahr, am 24.06.2017, findet die XI. Fanclubmeisterschaft in Berlin statt. Wir hoffen dort noch ein paar neue Gesichter zu sehen. Liebe Fanclubs es ist egal, ob Ihr schon wisst wo und ob Euer Team in der nächsten Saison spielt. Es geht um das Zusammentreffen, den Austausch und gemeinsam Spaß zu haben unabhängig von der Ligazugehörigkeit. Die Hephaistos von Coburg haben es vorgemacht. Bei ihnen steht alles in den Sternen und sie waren dabei. Starke Truppe. Also rafft Euch auf!



Es wird Ernst
Freitag, 17. Juni 2016, 17:26 Uhr » Autor:
Abgelegt unter: Beachvolleyball,Netzinos

Die ersten Netzinos rollen schon auf der Autobahn nach Dresden oder haben schon die Woche dort verbracht, um sich an die klimatischen Bedingungen zu gewöhnen.

Morgen um 9:00 Uhr werden die Deutschen Fanclub-Meisterschaften im Beach-Volleyball angepfiffen. Gegen das Aufgebot der starken Teams sieht die smart-beach-tour mächtig blass aus. Zum 10. Mal treffen sich die Fanclubs der Volleyballteams aus der 1. und 2. Liga. 19 Team haben ihre Teilnahme zugesichert. Der Wanderpokal ist die heißbegehrte Trophäe, um den sich Morgen erstmal alles dreht. Am Tage wirde gepritcht und gebaggert wie bei den Profis und am Abend? Na da machen die Fans, dass was sie am Besten können – Feiern und zwar gemeinsam, ohne Randale und Kravall. Ganz friedlich miteinander. Und das ist das schönse an der ganzen Meisterschaft :).

Wer Morgen also nichts vor hat, der kommt einfach bei den Wölfen in Dresden vorbei und feuert die Teams an. Das Wetter soll auch mitspielen und wenn es traditionell zum Finale in Strömen regnet, dann weiß auch der Letzte its Beachtime für die Fans.



Neuer Vorstand wurde gewählt
Samstag, 28. Mai 2016, 22:02 Uhr » Autor:
Abgelegt unter: Netzinos

Am 25.05.2016 fand die jährliche Mitgliederversammlung der Netzinos statt. Diesmal wurde das Kaffee13 in KW mit Beschlag belegt. Auf der Tagesordnung stand wieder die planmäßige Wahl des Vorstandes. Gewählt wurde Mario Wersinger (1. Vorsitzender), Maria Bensch (2. Vorsitzender – Finanzen), Ariana Bensch (3. Vorsitzender – Schriftführer) Daniel Michalski und Christian Dölle als Beisitzer und Thomas Stieghahn und Ronald Schulz als Kassenprüfer. Dem neuen Vorstand viel Erfolg und Spaß bei der Arbeit.

Danke möchten wir Falko Riebe, Britta Wersinger, Hans Hempel und Andrea Burwitz sagen, für die Arbeit in den letzten zwei Jahren.



Aus und Vorbei
Sonntag, 20. März 2016, 21:44 Uhr » Autor:
Abgelegt unter: Netzhoppers,Netzinos

Ist für die Netzhoppers die Saison 2015/16. Eigentlich hat sie doch gerade erst angefangen. Irgendwie ist die Zeit von Oktober bis jetzt nur so gerast. Wir haben diese Saison so einiges erlebt. Wir haben Spiele gesehen, die wir lieber aus dem Gedächtnis streichen wollen, wir haben Siege gefeiert und wahre Krimis erlebt. Eine Saison mit Hoch und Tiefs, aber immer gemeinsam erlebt, egal ob in der Halle oder vor dem Computer.

Das letzte Spiel war ebenfalls ein Krimi. In Spergau endete die Saison mit einer 2:3-Niederlage in der Pre-Playoff-Runde. Die ersten beiden Sätze erinnerten an das Hinspiel in der Landkost-Arena. Der einzige Unterschied war die vollere Auswechselecke auf Seiten der Netzhoppers. Aber im Gegensatz zu Mittwoch, ließ sich das Team diesmal nicht hängen, sonder es raffte sich zusammen und kämpfte. Mit dieser Gegenwehr hat Spergau wohl nicht gerechnet. Sie wurden nervös und machten so manchen Fehler und wir konnten punkten. Der kleine grüne Fanblock trommelte unermüdlich und feuerte das Team von Anfang bis Ende an. Es rentierte sich. Netzhoppers glichen aus und der gefürchtete 5. Satz rückte in greifbare Nähe. Doch diesmal hatten die Piraten die stärkeren Nerven und holten sich den Sieg un damit den Einzug in die Play-Offs.

Es war nicht das erhoffte Ende der Fans, doch verabschiedeten sich die Netzhoppers mit einem spannenden Spiel. Sie haben in dieser Saison alles geegeben, was nur möglich war. Mehr war auch mit bester Fanunterstützung nicht möglich. Jetzt heißt es erstmal Sommerpause und wieder rätseln, wenn wir im Oktober wieder in grün auf unserer Seite stehen sehen. Einer wird wohl nicht mehr dabei sein. Für ihn war es Gestern das letzte Spiel bei den Netzhoppers. Der Kapitän Manuel Rieke oder Potse geht in den „Ruhestand“.  Potse wir wünschen Dir alles Gute für Deine Zukunft und hoffen Dich trotzdem bei den Heimspielen in der Landkost-Arena wiederzusehen. Wenn Du rechtzeitig Bescheid sagst, haben wir auch ne Trommel für Dich dabei :).